Samstag, 6. Dezember 2014

Website geht online

Nach genau drei Jahren Schaffwerkblog ging heute zum Nikolaustag die neue Website vom Kulturbetrieb Schaffwerk online. Dort gibt es viele Informationen und mehr...
Siehe www.das-schaffwerk.de

Gefördert wurde diese und andere öffentlichkeitswirksame Maßnahmen vom Biosphärengebiet Schwäbische Alb.
Herzlichen Dank.
Viel Spaß beim anschauen.

Sonntag, 16. November 2014

Agentur für unschätzbare Werte

Aus dem Erbe des Pfullinger Originals Peter Kramer entsteht Schritt für Schritt ein Kulturbetrieb für andere Perspektiven. Die Agentur für unschätzbare Werte organisiert und steuert diese Entwicklung. Harald Sickinger hat diese Organisation im Jahre 2013 gegründet.  Ihren Sitz hat sie in der Gönninger Straße 112 in Pfullingen. Die Agentur für unschätzbare Werte vermittelt andere Perspektiven. Sie vermittelt Möglichkeiten, um Dinge von einer anderen Seite zu betrachten, als das üblich ist. Sie vermittelt auch Möglichkeiten, um anders mit den Dingen umzugehen, als das gewöhnlich der Fall ist. Das gilt für die Dinge im Schaffwerk, aber auch für viele andere Dinge im Leben. Die Agentur für unschätzbare Werte vermittelt vor allem andere Perspektiven für den Umgang mit Dingen von unschätzbarem Wert. Ob etwas wertlos oder wertvoll erscheint, hängt von unserem Blickwinkel ab. Das gilt für die Dinge im Schaffwerk. Das gilt für viele Dinge, die Menschen tun. Das gilt im Hinblick auf Gaben von Menschen, aber auch im Hinblick auf Gaben, die uns von der Natur insgesamt geschenkt werden. Unbezahlbare Dinge gelten in unserer Gesellschaft nicht selten als wertlos. Im Schaffwerk werden andere Perspektiven entwickelt. Der erste Schritt ist dabei immer die Wertschätzung von dem, was wir vorfinden. Dann geht es weiter.

Die Agentur für unschätzbare Werte ist als gemeinnützige Unternehmergesellschaft ins Handelsregister eingetragen und darf Spendenbescheinigungen ausstellen, die vom Finanzamt anerkannt werden.

Mehr Informationen zur Agentur für unschätzbare Werte unter: www.unschaetzbare-werte.de

Spenden bitte an die:
Agentur für unschätzbare Werte
Kontonummer: 7027 635 200
IBAN: DE 2743060967 7027 635 200
BIC: GENO DE M 1 GLS
Verwendungszweck: Kulturbetrieb Schaffwerk

Wenn Sie eine  Spenden Quittung möchten (Für Spenden ab 100,- €) so geben Sie auf der Überweisung bitte  ihre Adresse an.  Sie erhalten dann spätestens im darauffolgenden Februar  eine Spenden Quittung.

Montag, 30. Juni 2014

Im Schaffwerk schreiben mit Heidemarie Köhler

... werden wir am Donnerstag, 3.7.2014, um 14.00 Uhr. Einige, die sich sonst einmal im Monat zum Schreiben im Café treffen, wollen sich dort nach einer Einführung durch Sabine Kramer von diesem originellen Ort anregen lassen.
Mehr darüber auf http://schaffwerk.blogspot.de/
Gäste, die hineinschnuppern und mitmachen wollen, sind herzlich willkommen.

privatprivatprivatprivat - macht neugierig
privatprivatprivatprivat - macht neugierig

Vor dem Haus erwartet die Besucher eine afrikanisch anmutende Schrottpinzessin. Würdig lächelt sie in sich hinein.


Oder? Auf die Perspektive kommt es an.


Geschrieben und veröffentlicht von Heidemarie Köhler
in ihrem Blog:
http://www.heidemariekoehler.de/2014/06/29/im-schaffwerk-schreiben/
 
 

Sonntag, 15. Juni 2014

Besichtigung und Führung mit Märchen und Geschichten

Das Schaffwerk in Pfullingen

Sonntag, 22. Juni 2014 um 14:00 Uhr

Das Schaffwerk ist ein Haus das voller "unschätzbarer Werte" steckt.  Das Haus gehörte einst Peter Kramer der von vielen als Pfullinger Original und von manchen auch als Künstler wahrgenommen wird.
Seine Tochter Sabine Kramer hat das Erbe angenommen und entwickelt gemeinsam mit der gemeinnützigen Agentur für unschätzbare Werte einen  Kulturbetrieb für andere Perspektiven.

Ein besonderer Tag  für die ganze Familie. Sabine Kramer führt durch das Haus und erzählt anregende Geschichten, Märchen und Sagen auf dem Weg zu anderen Perspektiven - auf den Spuren von unbezahlbaren Werten.

Das Angebot ist geeignet für  Jung und Alt. Im Schaffwerk gibt es die Möglichkeit nach der Führung Kaffee und Kuchen zu erhalten.

Kostenbeitrag: 5,-  pro Person

 
Anmeldung bei:

Sabine Kramer
bruderhausDIAKONIE
Ambulante Dienste und Offenen Hilfen
Emil-Martin-Straße 15
72127 Kusterdingen
 Tel.: 0151 – 27 60 82 11
sabine.kramer@bruderhausdiakonie.de

oder Tel.: 0172 47 58 954 
 kramer.sabine@gmx.net

 
Ein Angebot der bruderhausDIAKONIE  - Offene Hilfen Kusterdingen in Kooperation mit der  Gemeinde Kusterdingen

Mittwoch, 4. Juni 2014

Sonntag 15.6.14 von 10:00 - ca. 16:00 Uhr


Kulturwege 2014  - Natürlich Pfullingen: Gütle, Gärten und Gepflätscher

Die Agentur für unschätzbare Werte präsentiert:
Eine sagenhafte Expedition auf den Spuren unschätzbarer Werte. Ein besonderer Tag für jung und alt mit anregenden Märchen und Geschichten.
Die Veranstaltung beginnt in der Gönninger Straße 112 mit einer Führung durch das ungewöhnliche Haus von Peter Kramer in welchem inzwischen die Agentur für unschätzbare Werte ihren Sitz hat. 
Die ungefähr dreistündige Wanderung beginnt und endet an der "Drecklach" im Garten des Schaffwerks. Die Wanderung führt entlang des Eierbachs vorbei an der Lache durch die Kernzone des  Biosphärengebietes auf den Pfullinger Berg. Dort legen wir eine Vesperpause ein bevor es zurück zum Schaffwerk geht. Dort im Garten kann wer mag die Veranstaltung mit Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.
Bitte gute Schuhe anziehen und Grillgut, Grillspieß (wenn vorhanden) Getränke mitbringen; sowie evtl. einen kleinen Beitrag für eine gemeinsame Vespertafel (etwas was man mit den Fingern essen kann wie z.B. Oliven, Gebäck, Kirschen…). 

Bei Regen Wetter beschränkt sich die Veranstaltung auf die Führung durch das Haus und den Garten und geht dann bis ca. 13:00 Uhr. Die Veranstaltung wird empfohlen für Kinder ab 10 Jahren.
Anmeldung bei Sabine Kramer 0172 - 47 58 954 oder kramer.sabine@gmx.net

Dienstag, 20. Mai 2014

Baugenehmigung wurde erteilt

Für den Seminarbetrieb hat die Stadt Pfullingen nun die Baugenehmigung zur Nutzungsänderung erteilt.

Das Gebäude darf nun für Ausstellungen und als Seminarbetrieb genutzt werden.

Montag, 5. Mai 2014

Förderung durch das Biosphärengebiet Schwäbische Alb im Jahr 2014

 
Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb unterstützt  das Schaffwerk in diesem Jahr mit  einer finanziellen Förderung von 45 -65 %  der Kosten für öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen.
Das ist großartig und unterstützt uns sehr beim Aufbau des Kulturbetriebes für andere Perspektiven.
Geplant ist in diesem Jahr der Aufbau einer Website, die Produktion einer Informationsbroschüre, einer Informationstafel, der Anschaffung von flexiblen Ausstellungsstellwänden sowie für den Aufbau und die Umsetzung eines Marketing und Fundraising-Konzeptes.

Beauftragt wurde als Gesamtanbieter hierfür das Büro für Gestaltung Hartmaier und Mangold.
 

 

Dienstag, 31. Dezember 2013

Das Schaffwerk im Jahr 2013 - Ein Rückblick:

Das Jahr 2013 war ein bewegtes Jahr welches entscheidende Entwicklungen vorangebracht hat.
Mit finanzieller Unterstützung des Biosphärengebiet Schwäbische Alb konnte eine Konzeption für den Kulturbetrieb Schaffwerk entwickelt werden.

Im Rahmen dieser Konzeptionsentwicklung fanden Probeveranstaltungen, Seminare, Workshops, Bildungs-, Kommunikations- und Erkundungsprojekte im Schaffwerk statt, die für die konzeptionelle Arbeit bedeutend waren.
Die Aktivitäten:
An vier Wochenenden wurden öffentliche „Probeveranstaltungen“ mit Kulturprogramm und Kaffee-Betrieb durchgeführt. Dabei gab es multimedial geführte Rundgänge von Harald Sickinger und mir und verschiedene Kulturbeiträge von Künstlerinnen und Künstlern aus der Region zu hören und zu sehen: Das Trio WaTüPf, Thomas Felder, das Experimental Orchester, die Einhorn Bläser „Zweihorn“ und der Holzsägekünstler Billy Tröge boten dabei ein buntes und hochkarätiges Programm.

Es gab mehrere Freizeitangebote über das BAFF-Programm (Freizeitangebot der Lebenshilfe und der bruderhausDiakonie für Menschen mit und ohne Behinderungen). Ein eintägiges Seminar wurde für eine Gruppe junger Menschen im Freiwilligen Sozialen / Freiwilligen Ökologischen Jahr veranstaltet und es gab Besichtigungen für unterschiedliche Gruppen.
 
Im Rahmen der Konzeptionsentwicklung fanden Treffen statt mit Vertreter_innen des Arbeitskreises Selbstbestimmung und des Runden Tisches Antidiskriminierung, mit Expert_innen für Barrierefreiheit, der Altenhilfe und Senior_innenarbeit, der Jungen- und Männerarbeit außerdem auch mit Personen von der Naturschutzorganisation Nabu, mit der Nachbarschaft und mit Vertreter_innen von lokalen Kultureinrichtungen; Kunstschaffenden und kulturtreibenden Menschen. Zudem wurden viele Kontakte geknüpft - unter anderem mit Menschen die in Geschichtsvereinen und Stadtarchiven tätig sind, zu Menschen aus der Behindertenarbeit, der Stadtverwaltung, zu regionalen Bio-Betrieben...

 Die Bilanz:
Ungefähr 500 Leute haben insgesamt im Jahr 2013 an den unterschiedlichen Veranstaltungen teilgenommen.  
Mit den Einnahmen/Spenden konnten, wie im letzten Jahr auch, knapp die Aufwendungen für die Veranstaltungen gedeckt werden. 

 Das Ergebnis:
Auf der Grundlage von Expertisen des Ausstellungsgestalters Stefan Hartmaier und des Architekten Andreas Hartmaier mit Beteiligung weiterer Expertinnen und  Experten und in enger Kooperation mit mir wurde von Harald Sickinger eine Konzeption zur Nutzung des originellen Bauernhauses als lebendiges Gesamtkunstwerk und inklusiver Kulturbetrieb erarbeitet.  - Es wird ein Kulturbetrieb für andere Perspektiven sein, der in der Gönninger Straße 112 in Pfullingen entsteht.

 Was wird (Auszug aus der Konzeption - Kulturbetrieb Schaffwerk):
„Das alte Bauernhaus und der Garten, die geprägt sind von zahlreichen Installationen aus vermeintlich nicht mehr brauchbaren ehemaligen Gebrauchsgegenständen, sollen symbolischer Rahmen, Anregungs- und Entwicklungsraum für einen Betrieb sein, der den Umgang mit unschätzbaren Werten kultiviert. Hierzu gehören unschätzbare Werte, wie die Natur sie schafft, ebenso wie beispielweise unschätzbare Beiträge zum Gemeinwohl, wie sie Menschen mit sogenannten Behinderungen und viele andere Menschen leisten, deren unschätzbarer Wert durch voreingenommene Perspektiven in unserer Gesellschaft vielfach kaum wahrgenommen wird.
Der Kulturbetrieb Schaffwerk als Anregungsraum für andere Perspektiven bestehend aus einem lebendigen Museum, einem Kulturbetrieb zum Mitmachen, einem Podium der Vielfalt und einer „Andere Wirtschaft“ möchte die Bedeutung jener materiellen und immateriellen Dinge zum öffentlichen Thema machen, die für das Gemeinwesen von unschätzbarem Wert sind, bislang aber nicht dem entsprechend wertgeschätzt werden.“

Vom privaten Erbe zum gemeinnützigen Kulturbetrieb:
Die bisherigen Aktivitäten sowie die laufenden Erhaltungs- und Pflegearbeiten bedeuteten für mich nicht nur ein immensen Zeit- und Kraftaufwand sondern auch eine finanzielle Belastung, die sich aus den laufenden Betriebskosten (Versicherungen, Strom, Wasser…), notwendigen Investitionen und Instandhaltungen ergeben,  welche ich auf Dauer nicht allein tragen kann. Zudem ist es mein Wunsch und Ziel, dass der Kulturbetrieb Schaffwerk  als gemeinschaftliches Projekt von vielen Menschen langfristig betrieben, belebt und getragen werden kann.

Vor diesem Hintergrund freue ich mich ganz besonders, dass  die Trägerschaft des Kulturbetrieb Schaffwerk in Zukunft mit Hilfe der von Harald Sickinger gegründeten gemeinnützigen „Agentur für unschätzbare Werte“ auf eine breitere Basis gestellt werden kann.  
Um das alte Bauernhaus weiter öffentlich nutzen zu dürfen, müssen aber zunächst rechtliche Auflagen und Sicherheitstechnische Anforderungen umgesetzt werden, die das Projekt vor neue Herausforderungen stellen. Es sind größere Investitionen notwendig (Brandmeldeanlage, Toiletten, Kücheneinbau, Stellplätze, barrierefreie Zugänge …) und die notwendigen finanziellen Mittel hierfür müssen erst akquiriert werden.
So wird die Hauptaufgabe für den Kulturbetrieb Schaffwerk zunächst darin bestehen Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben um die finanziellen Mittel hierfür aufzutreiben. Frühestens ab 2016 wird der regelmäßige öffentliche Kulturbetrieb Schaffwerk weitergeführt werden können. Bis der öffentliche Vollbetrieb voraussichtlich 2016 startet, soll aber ein kleiner Projekt- und Seminarbetrieb stattfinden können. Eine entsprechende Nutzungsänderung hierfür wird gerade vorbereitet.

Herzlichen Dank an alle Beteiligte, Unterstützerinnen und Unterstützer,
die mir bei den vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten in der Gönninger Straße 112 geholfen haben und sich bei den Veranstaltungen, sowie bei der Entwicklung der Konzeption für den Kulturbetrieb Schaffwerk im Jahr 2013 beteiligt haben. Außerdem danke ich den Besucher_innen und Gästen die an den unterschiedlichen Veranstaltungen teilgenommen haben und allen Menschen die sich für das Projekt interessiert haben.

Sabine Kramer

Montag, 30. September 2013

Sonntag 6.10. Kaffeebetrieb von 13:00 -19:00 Uhr mit Alpinen Klängen von Zweihorn

 
Letztmalig in diesem Jahr wird es nun an diesem Sonntag die Möglichkeit geben das Schaffwerk zu besuchen. Von 13:00 -19:00 Uhr ist der Kaffeebetrieb im Schaffwerk geöffnet und es werden Alpine Klänge von "Zweihorn" ertönen. Bei schönem Wetter findet der Kaffeebetrieb im Garten statt und bei Regen erstmalig im Haus.

An diesem Sonntag wird das Schaffwerk auch das letzte Mal in seiner alten Form für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Denn bevor weitere Veranstaltungen von der Stadt Pfullingen genehmigt werden, müssen notwendige Umbaumaßnahmen durchgeführt werden.